Pokerstars

Wie in fast jedem anderen Hobby auch, gibt es sie auch beim Pokern: Professionelle, die so gut sind, dass sie aus ihrem Hobby einen Beruf machen können, und zum Teil einzig von den Preisgeldern verschiedener Wettbewerbe leben.
Natürlich ist die Runde der Menschen, die es bis hierhin geschafft haben denkbar klein – zumal Poker die Massen auch nicht so fesselt wie zum Beispiel Fussball, und auch die Verdienstchancen nicht unbedingt gleich sind.
Da beim Pokern natürlich auch wesentlich mehr Leute zu einem Turnier antreten (zum Beispiel im Internet) ist die Konkurrenz natürlich auch viel härter. Doch wer erst in einem Internettournier abgeräumt hat, den packt oft das Fieber – immer größere Turniere müssen her, und natürlich immer mehr Nullen auf dem Scheck, mit dem das Preisgeld ausgezahlt wird!

Doch wird natürlich auch die Konkurrenz größer, und sich gegen die alten Hasen im Business zu behaupten, ist äußerst schwer. Besonders, da man langjährige Erfahrung mitbringen muss – und zwar nicht nur im Internetspiel. Auch das Verhalten am Spieltisch, und das sprichwörtliche „Pokerface“ muss lange geübt werden, bevor man sich mit Pokerstars der Weltklasse, wie Chris Ferguson, Jennifer Harman oder Eli Elezra messen kann.
Und der Weg über Internetduelle, Fernsehduelle ist schwer, vor allem den Sprung in die internatioale Szene zu schaffen, die sich hauptsächlich in den USA abspielt – aber unmöglich ist nichts. Wer weiß? Vielleicht reiht sich ja bald ein deutscher Name in die illustre Runde der internationalen Poker Stars ein?